Spektakula__re_Inszenierung_bei_USM__Peter_Wu__rth.JPG
Spektakula__re_Stand-Inszenierung_bei_USM__Peter_Wu__rth.JPG
Farbenfroher_Stand_von_Scho__nbuch__CI_.JPG
Kra__ftig_geto__nt_____Scho__nbuch__CI.JPG
Viel_Farbe_bei_Zeitraum__CI.JPG
Sommerliches_Standdesign_bei_Petite_Friture__Peter_Wu__rth.JPG
Neue_Glastische_bei_Edra__CI.jpg
Raum-Collage_bei_Moooi__Andrew_Meredith_Moooi.jpg
Inszenierung_von_Nendo_im_Superstudio__NENDO.jpg
Dolce_Gabbana_Showku__che_bei_smeg__Peter_Wu__rth.JPG

Ein Festival der Ideen

Interessante Neuheiten auf der Messe, faszinierende Inszenierungen in Hunderten über die Stadt verteilten Locations – der Salone del Mobile war jede Anstrengung wert. Man muss nur wissen, wo man suchen muss.
Ja, man kann einfach durch Straßen streifen, sich in Hinterhöfe und Palazzi treiben lassen. Die Gefahr aber ist groß, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Dass man unter den über 1500 Locations, die sich über ganz Mailand verteilen, genau an denen vorbeiläuft, die man unbedingt gesehen haben muss: Weil der Kontrast von neuen Möbeln und alten Gemäuern so perfekt ist, weil die Inszenierung – manchmal auch des durchaus Banalen – so großartig ist oder weil schlicht und einfach die präsentierten neuen Entwürfe wirklich innovativ und kreativ sind. Also sollte man vorab tunlichst alle kuratierten Quellen anzapfen, derer man habhaft werden kann: Apps und Faltblätter, Magazine, Websites und natürlich das wissende Getratsche Zehntausender Profis, die sich in den Cafés, Bars und Restaurants oder auf dem Messegelände die Geheimtipps zurufen. So findet man dann mit der Zeit durchs Dickicht. Das gilt auch für die Fiera selbst. Zwar ruft hier eher die Pflicht, und manche Messestände sind ein einziges Gedrängel, aber sommerliches Design bei Petite Friture, viel Farbe bei Zeitraum und Schönbuch oder eine spektakuläre Stand-Inszenierung bei USM sind doch jede Anstrengung wert. Natürliche Materialien wie Holz, aber auch Tische aus Marmor und Glas, Sofas in weichen Stoffausführungen waren auffallend oft zu sehen. Eine bemerkenswerte Professionalität, gepaart mit wirklich innovativen Ideen bewies der Nachwuchs beim Salone Satellite – dieses Jahr mit einem Schwerpunkt auf afrikanischen und lateinamerikanischen Jungdesignern, wie immer kuratiert von der unnachahmlichen Marva Griffin.
Zurück
Alle Anzeigen
Weiter
We use cookies in order to improve your surfing experience. If you stay on the website, you accept the cookie policy.
Please wait