01_alpenloft1.jpg
01_alpenloft2.jpg
02_Miramonte_120525-1146.jpg
02_Miramonte_mm_vyh2903.jpg
03_Haus-Hirt-1.jpg
03_Haus-Hirt-2.jpg

New Alpen Style

Mitten in den Alpen, in Bad Gastein, locken drei eng miteinander "verwandte" Unterkünfte ein design-interessiertes Publikum mit spektakulärer Aussicht, einem grandiosen Stilmix und Gastfreundschaft vom Feinsten.

Einst war Bad Gastein der Kurort des österreichischen Kaisers Franz Joseph I. Hoch am Ende des Gasteiner Tals gelegen, entstanden an den Steilhängen links und rechts der spektakulären Wasserfalls eine Reihe von Grand-Hotels für die kaiserliche Entourage und das Großbürgertum, das seinem Herrscher Anfang des 20. Jahrhunderts ins Salzburger Land folgte. Inzwischen ist der Glanz etwas verblichen, einige der alten Grand-Hotels stehen leer, weil ihr Besitzer sie nicht renovieren kann oder will. Geblieben ist die grandiose Landschaft, die allmählich auch wieder ein jüngeres Publikum zum Wandern, Skifahren oder Golf spielen anlockt. Genau diese Klientel hatten Ike und Evelyn Ikrath im Auge gehabt, als sie vor einigen Jahren zunächst das "Haus Hirt" hoch oben am Hang renovierten und mit zeitgenössischem Mobiliar in ein kleines Schmuckstück verwandelten. Einst Salon für Thomas Mann, Stefan Zweig, Somerset Maugham, Lady Churchill und den Schah von Persien, erlebte das Landhaus aus den Zwanzigern seine Wiedergeburt. Vom Erfolg ihres Hideaways motiviert, nahmen sie sich als Nächstes das 60er-Jahre-Hotel "Miramonte" ein paar Meter weiter vor. Ihm verpassten der Architekt Ike Ikrath und seine (Hoteliers-)Frau Evelyn eine stylishe Neuinterpretation seiner Gründerzeit samt Stühlen von Alvar Aalto oder Lampen von Megumi Ito, die die Designgazetten landauf, landab begeisterte. Jetzt setzten die Ikraths dem Ensemble die Krone auf. Fünf großartige neuen "Alpenlofts" vervollständigen das Werk. Eigentlich wollten die Ikraths nur für sich selbst ein Haus bauen, letzten Endes wurden fünf in den Hang hineingebaute, zweigeschossige Chalets daraus, die als Ferienwohnungen oder -häuser vermietet werden. Es sind klare, lichte Bauten mit viel Holz, die die traditionelle Alpenarchitektur in eine zeitgenössische Formensprache übersetzen. Zum Einsatz kamen unbehandelte Lärche, weiß geölte Fichte oder Rauriser Naturstein ganz aus der Nähe. Ausgestattet sind die meisten Lofts mit Geschirr vom finnischen Designklassiker Iittala, es gibt Stühle von Hans J. Wegner, Sessel von Charles und Ray Eames oder Lampen von Josef Frank. Die riesigen Fenster eröffnen sommers wie winters nach drei Seiten herrliche Blicke in die umgebende Bergwelt der Gasteiner Alpen.  


www.alpenlofts.com, www.hotelmiramonte.com, haus-hirt.com

Zurück
Alle Anzeigen
Weiter
We use cookies in order to improve your surfing experience. If you stay on the website, you accept the cookie policy.
Please wait