Gerade_neu_mo__bliert_von_STUA_____das_Stahl_House_Los_Angeles_heute___STUA.jpg
Stahl_House_Los_Angeles_heute_____mit_STUA_Mo__beln_neu_eingerichtet___STUA.jpg
Historische_Aufnahme_Stahl_House___Taschen_Verlag.jpg
Historische_Aufnahme_Ku__che_Stahl_House___Taschen_Verlag.jpg
Richard_Neutra_entwarf_das_CSH__20___Taschen_Case_Study_Houses.jpg
Nachzu__gler_____CSHH__28_von_1965.jpg
CASE_STUDY_HOUSES__Taschen_Verlag__Taschen_Case_Study_Houses.jpg
Case_Study_House__9__Buch-Auszug__Taschen_Verlag____Verlag_Case_Study_Houses.jpg
Cover__Case_study_houses_Taschen_Verlag___Taschen_Case_Study_Houses.jpg
Buch-Auszug_Case_Study_Houses_u__ber_das_CSH__20__Taschen_Verlag___Taschen_Case_Study_Houses.jpg

Die Geburt des neuen Bauens

Die „Case Study Houses“ im Raum Los Angeles sind Relikte eines historischen Entwicklungsprojekts prominenter Architekten. Sie gehören heute zu den architektonischen Kleinodien der US-Westküste.

Als das amerikanische Magazin „Arts & Architecture“ kurz nach dem Krieg einen Wettbewerb für kostengünstige, radikal innovative Häuser ausschrieb und Architekten wie Frank Lloyd Wright und Richard Neutra zur Teilnahme gewinnen konnte, ahnte wohl niemand, dass damit eine neue Ära der Architektur begann. 23 Häuser zeugen von der Innovationskraft jener Zeit. Diese in den Vierziger- bis Sechzigerjahren des 20. Jahrhunderts realisierten „Case Study Houses“ („Fallstudien-Häuser“) gelten bis heute als Meisterwerke. Noch in der Gegenwart sind die zwei Dutzend teils extravaganten Häuser Pilgerorte der Architekturszene und für L. A.-Besucher jeden Abstecher wert – auch wenn nur zwei davon, das Eames- sowie das Stahl-Haus, gelegentlich von innen zu besichtigen sind. Mit seinen Case Study Houses wollte „Arts & Architecture“-Chefredakteur Entenza an die architektonische Avantgarde der Zwanzigerjahre anknüpfen und Extravaganz praktisch „von der Stange“ zum günstigen Preis anbieten.

„Das Lebensgefühl der Nachkriegsepoche prägt die meisten Amerikaner und ihre Ansprüche an ein Zuhause. Deshalb sollten dafür moderne Technologien und Materialien angewendet werden, die perfekt zu den Menschen in ihrer modernen Welt passen“, postulierte sein Programm. Zumindest ein großes Ziel hatte John Entenza erreicht, als er sein Magazin 1962 verkaufte: Die Case Study Houses setzten Maßstäbe der Moderne in einer ansonsten mit architektonischer Schönheit nicht gerade gesegneten Stadt.

Zu den Case Study Houses sind im Taschen Verlag zwei Bücher erschienen:

Zum einen "Case Study Houses" (440 Seiten), eine reichhaltig ausgestattete Übersicht über das Projekt , sowie – ganz neu – "Case Study Houses – der Bildband", eine grundlegende Einführung in das Case Study House Program mit 15 Fotografien und Grundrissen (96 Seiten).


Die ganze Geschichte über die Case Study Houses lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des CI-Magazins.

Zurück
Alle Anzeigen
Weiter
Bitte warten